Brotdosen mit Kultstatus

Seit vielen Jahren vermittelt der Abfallwirtschaftsbetrieb Kiel (ABK) den jüngsten Kielerinnen und Kielern, wie wichtig eine umweltschonende und nachhaltige Lebensweise ist. Es ist dem ABK ein wichtiges Anliegen, dass die Verbraucherinnen und Verbraucher von morgen und übermorgen verstehen, wie ihr Verhalten natürliche Ressourcen und Abfallmengen beeinflusst. Zum Start des neuen Schuljahres erhalten die 1.966 Kieler Erstklässlerinnen und Erstklässler ABK-Brotdosen, die sie durch ihre Schulzeit begleiten sollen.

Seit Beginn der Aktion im Jahr 2002 hat der ABK mehr als 35.000 Kieler Kinder mit Brotdosen ausgestattet. Kommen diese regelmäßig zum Einsatz, können Eltern auf Verpackungsmaterialien wie Alufolie oder Frischhaltefolien und -beutel verzichten, die nach einmaligem Gebrauch im Abfallbehälter landen. Bereits über die vierjährige Grundschulzeit werden bei Verwendung der Brotdosen pro Kopf etwa 800 Meter Aluminium- oder Kunststoff-Folie eingespart – ein Gewinn für die Umwelt und die Haushaltskasse der Eltern.

„Die ABK-Brotdosen haben mittlerweile Kultstatus und wir freuen uns, dass sie viele Schülerinnen und Schüler über Jahre begleiten. Unsere Aktion zeigt, wie ein vermeintlich kleiner Schritt über Jahre ganz große positive Folgen für die Umwelt haben kann“, freut sich Marion Voß von der ABK-Unternehmenskommunikation, die die Aktion seit Jahren betreut und ihre eigene ABK-Brotdose im täglichen Einsatz hat.

Neben einem Platz für den Namen der Besitzerin oder des Besitzers sind auf dem Deckel der orangefarbenen Box die ABK-Maskottchen Max und Mülli zu sehen, die sich ihr Pausenbrot schmecken lassen. Durch eine einsetzbare Trennwand kann man den Innenraum unterteilen. Die ABK-Brotdosen sind aus hochwertigem und zu 100 Prozent wiederverwertbarem Polypropylen PP gefertigt. Sie sind geruchsneutral, lebensmittelecht, spülmaschinenfest und mikrowellentauglich. Interessierte können die Kult-Brotdosen zum Preis von einem Euro in der Pförtnerei des ABK, Daimlerstraße 2, erwerben.