Bau des kleinen Kiel-Kanals hat begonnen

Der Bau des kleinen Kiel-Kanals an der Holstenbrücke hat begonnen und das heißt Veränderugen für Autofahrer und die Benutzer des öffentlichen Nahverkehrs. Für die meisten Autofahrer gibt es nur eine Änderung:  an der Holstenbrücke und am Berliner Platz ist keine Durchfahrt mehr möglich. Das bleibt auch so, wenn der Kanal fertig ist. Im Jahr 2018 gibt es für rund 40 Wochen zusätzliche Einschränkungen für Kfz. Auch der Straßenzug Martensdamm / Rathausstraße wird dann gesperrt sein. Die Verkehrsführung ist dann ähnlich wie während der Kieler Woche. In allen Bauphasen bleiben die Parkhäuser erreichbar.

Die Linienführung vieler Buslinien wird während der gesamten Bauphase für den Kleinen Kiel-Kanal einmal geändert. Nach Abschluss des Projektes fahren alle Linien wieder wie vorher. Nur der Verlauf der Innenstadt-Linie 11 ändert sich zweimal – sie fährt im Jahr 2018 anders als in der übrigen Bauzeit.

Die erste Bausphase läuft seit dem 3. September und dauert bis März 2018. In dieser Zeit sind folgende Straßen gesperrt; Holstenbrücke, Andreas-Gayk-Straße, ab Hafenstraße, Berliner Platz, Wall, ab Eggerstedtstraße. Für den Busverkehr gilt folgends; in der Kaistraße nahe der Bushaltestelle Bootshafen ist eine temoräre Ersatzbushaltestelle eingerichtet. Die Innenstadt-Linie 11 fährt die neu erstellte Haltestelle am Martensdann an sowie die Haltestelle am Opernhaus. Autofahrer sollten wissen, dass der Jensendamm durchgängig offen ist. Im Fußgänger- und Radverkehr sind geringe Einschränkungen im gesamten Innenstadtbereich möglich. Alle Parkhäuser und größeren Parkplätze sind anfahrbar und natürlich bleibt auch die Anlieferung für den Einzelhandel gewährleistet.

Die zweite Bauphase beginnt im März 2018 und wird bis zum November des Jahres dauern. Gesperrt sind in diesem Zeitraum folgende Straßen: Holstenbrücke, Andreas-Gayk-Straße (ab Hafenstraße), Berliner Platz, Wall (ab Eggerstedtstraße), Rathausstraße und Martensdamm. Nach wie vor ist in der Kaistraße eine temporäre Ersatzbushaltestelle einerichtet und die Linie 11 fährt die neu erstellte Haltestelle Jensendamm an. Die Verkehrsführung für die Autos wird für 40 Wochen wie bei der Kieler Woche sind.

Zur Phase zwei gibt es eine Phase 2a, die von März 2018 bis Juni 2018 geht. In dieser Zeit sind folgende Straßen gesperrt: Holstenbrücke, Andreas-Gayk-Straße (ab Hafenstraße), Berliner Platz, Wall (ab Eggerstedtstraße) und Rathausstraße. Die Willestraße ist über den Martensdamm erreichbar.

In Phase 2b von Juli 2018 bis November 2018 sind folgende Straße nicht befahrbar: Holstenbrücke, Andreas-Gayk-Straße (ab Hafenstraße), Berliner Platz, Wall (ab Eggerstedtstraße) und Martensdamm. Die Willestraße ist über die Rathausstraße erreichbar.

Phase drei beginnt im November 2018 und geht bis 2019. Auch in dieser Zeit sind weiter Straße gesperrt; Holstenbrücke, Andreas-Gayk-Straße (ab Hafenstraße), Berliner Platz und Wall (ab Eggerstedtstraße).  Die Vollsperrungen an der Rathausstraße und am Martensdamm sind aufgehoben. Die Linie 11 fährt nicht die Haltestelle am Opernhaus an. Ersatzweise fährt sie die neu erstelle Haltestelle am Rathausplatz an.In der Kaistraße nahe Bushaltestelle Bootshafen ist eine temporäre Ersatzbushaltestelle eingerichtet, zudem fährt die Linie 11 die neu erstellte Haltestelle am Martensdamm an sowie die neu erstellte Haltestelle am Rathausplatz.

Ab 2020 erfolgt dann die Neuordnung nach dem Bau des Kleinen Kiel-Kanals. Fahradfahrer haben freie Fahrt und auch für den Linienverkehr besteht kein Einschränkung. Der ÖPNV fährt durch die Holstenbrücke. Anstelle der bisherigen Haltestelle Holstenbrücke werden die neuen Haltestellen Martensdamm beziehungsweise Rathausplatz angefahren. Für Autos bleibt die Durchfahrt durch die Holsteinbrücke gesperrt.