Jetzt schlägt’s dreizehn: Bunkerwoche an der FH Kiel

Sehen in Galerie und Kino, Hören im Bühnenraum, Riechen, Schmecken und Tasten in Café und Bar: Der Bunker-D der Fachhochschule Kiel (FH Kiel) spricht alle Sinne an. Vor allem in der Bunkerwoche, denn Kunst, Filme, Musik und Kulinarisches gehören hier zum festen Programm – auch zur „Dreizehnten“ vom 24. bis 30. Oktober 2013.

Zum Auftakt eröffnet Klaus-Michael Heinze, Kanzler der FH Kiel, am Donnerstag, 24. Oktober, um 18 Uhr die Fotografieausstellung „UnerwArtet“ von Teja Schwaner und Hartmut Piekatz. Die beiden zeigen Menschen, Landschaften und Linien von ihren Weltreisen. Der Saxophonist Richard Wester illustriert diese Eindrücke mit seinen Klanginstallationen. Beim Bunkerquiz am Freitag, 25. Oktober, ab 18 Uhr winken Freigetränke. Da die Anzahl der Plätze begrenzt ist wird um Voranmeldung gebeten (E-Mail: bunker-d@fh-kiel.de).
Um 20 Uhr lädt die FH Kiel zu ihrem dritten Ball, allerdings nicht in den Bunker-D, sondern in das Mehrzweckgebäude. Einlass ist ab 19 Uhr, Abendgarderobe ist erwünscht. Getanzt wird unter anderem zu Livemusik der Gruppe Westwind.

Abwechslungsreiches Programm in und um den Bunker der FH Kiel

Gäste des Bunker-Cafés können am Sonnabend, 26. Oktober, ab 11 Uhr einen Brunch mit musikalischer Begleitung der Band „Toncombo“ unter der Leitung von Lars Wind genießen. Das Frühstück kostet acht Euro pro Person. Am Montag, 28. Oktober, geht es um 20 Uhr weiter mit gesalzenen Satiren und skurrilen Alltagsgeschichten der Live-Literaten Liefka Würdemann, Thomas Nast und Jörg Schwedler von der Hamburger Lesebühne „LÄNGS“.

Bunker-Brunch

Bunker-Brunch (Bild: hfr)

Dienstag, 29. Oktober, ist Konzerttag im Bunker-D: Ab 21 Uhr tritt die Band „Nebraska Fightclub“ auf: Hardrock mit Texten, die vom Leben erzählen, aber nicht immer ernst genommen werden sollen. Crossover aus Hamburg gibt es ab 22.30 Uhr von „Saintcatee“. Am „Bunker-Day“ am Mittwoch, dem 30. Oktober, hat der Bunker von 11 bis 22 Uhr geöffnet. Zum dritten Mal findet im Rahmen der Bunkerwoche ein philosophischer Salon statt. Ab 17 Uhr referiert Sören Hand über „Dialektik als konsequentes Bewusstsein von Nicht-Identität. Eine Einführung in die Differenz-Philosophie von Theodor W. Adorno“. Ab 20 Uhr läuft im Bunkerkino das dänische Drama „Die Jagd“ von Thomas Vinterberg aus dem Jahr 2012. Hetzjagd in einer kleinen dänischen Gemeinde: Erzieher Lucas (Mads Mikkelsen) wird ungerechtfertigt des sexuellen Missbrauchs eines Mädchens beschuldigt. Der Eintritt kostet 1,50 Euro.

Weitere Informationen

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kiel Journal