Neuer Asphalt für den Theodor-Heuss-Ring

In Kiel gibt es zurzeit viele spektakuläre Baustellen. Für eine weitere sorgt nun die Asphaltierung im Theodor-Heuss-Ring zwischen Barkauer Kreuz und Saarbrückenstraße. Mehr als 20.000 Quadratmeter Fahrbahn werden neu asphaltiert, darunter auch der meistbefahrene Straßenabschnitt der Stadt. Dort wird ein spezieller Belag aufgebracht, der die Menge der von den Autos ausgestoßenen Stickoxide reduzieren soll.

Diese sehr umfangreichen Arbeiten können nur mitten in den Sommerfreien stattfinden, wenn weniger Fahrzeuge als sonst unterwegs sind. Vom 10. August an ist der Verkehr auf dem Theodor-Heuss-Ring deutlich eingeschränkt. Auf 1,3 Kilometer Länge steht in beiden Richtungen der B 76 dann jeweils nur eine Fahrspur zur Verfügung.

Während die Fahrbahn Richtung Autobahn abgefräst und asphaltiert wird, läuft der gesamte Verkehr der B 76 über die Fahrbahn in Richtung Elmschenhagen. Daher können einige Zu- und Abfahrten nicht genutzt werden. Dies gilt beispielsweise für die Abfahrt zu Westring und Saarbrückenstraße sowie Ikea, Citti und Plaza. Auch der „Überflieger“ von der B 404 zur B 76 ist während der Bauarbeiten gesperrt.

Bis zum 19. August soll die Fahrbahn in Richtung Autobahn eine neue Decke haben. Anschließend folgt die Asphaltierung der anderen Fahrbahn auf etwa 400 Meter Länge. Die gesamten Arbeiten kosten rund 1,8 Millionen Euro.

Für den Großraum Kiel und die Stadt selbst ist der Theodor-Heuss-Ring die Hauptverkehrsader zur Verbindung der Ost-West-Verkehre und zur Anbindung von Süden. Am Barkauer Kreuz treffen sich die Bundesstraßen 76 und 404 und bringen bis zu 100.000 Fahrzeuge täglich auf den Straßenabschnitt zwischen Barkauer Kreuz und Waldwiesenkreisel.

Aufgrund dieser großen Verkehrsbelastung muss die Fahrbahndecke regelmäßig erneuert werden, bevor Straßenschäden zu akuten Beeinträchtigungen führen. Größere Abschnitte des Theodor-Heuss-Ringes wurden im Oktober 2011 und im August / September 2014 saniert.

Bei der Vorbereitung der jetzt anstehenden Asphaltierung hat das Tiefbauamt über die Verwaltungsgrenze hinaus geblickt und mit dem Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV.SH) vereinbart, die Arbeiten soweit auszudehnen, dass auch bei späteren Bauabschnitten nicht nochmals eine Sperrung des gleichen Abschnitts erforderlich wird.

Die in der Straße liegenden Entwässerungskanäle wurden vorab inspiziert und sie werden in den sanierungsbedürftigen Abschnitten bereits seit Juni in diversen Nachtschichten repariert und verstärkt. Dies geschieht ohne Aufgrabungen in der Straße im Inlinerverfahren mittels Kunststoffinnenrohr. Ein Teil dieser Arbeiten wird auch parallel zu den Straßenbauarbeiten ausgeführt, jedoch darf der Zeitraum der Verkehrsbehinderungen durch einspurige Verkehrsführung dadurch nicht verlängert werden.

Der Baustellenbereich ist nicht nur hinsichtlich der Verkehrszahlen sehr stark belastet, auch die Messung der Luftbelastung durch Stickoxide zeigt die höchsten in Schleswig-Holstein gemessenen Werte. Daher soll die Straßenoberfläche einen Stickoxide absorbierenden Belag erhalten. Dies hat der Bauausschuss in seiner Sitzung im Februar 2017 beschlossen. Der photokatalytisch wirksame Straßenbelag soll auf rund 330 Meter Fahrbahnlänge zwischen Dithmarscher Straße und Waldwiesenkreisel eingebaut werden und so zur Verbesserung der Luftreinhaltung beitragen.

Damit die beiden Fahrspuren in Richtung Autobahn asphaltiert werden können, läuft der gesamte Verkehr einspurig je Richtung auf der anderen Fahrbahn. In Höhe der Friesenbrücke wird der Verkehr einspurig auf die Gegenfahrbahn Richtung Autobahn geleitet. Diese Einspurigkeit endet erst hinter der Abfahrt Saarbrückenstraße / Westring. Wer aus Elmschenhagen kommt, sollte nicht auf die Alte Lübecker Chaussee ausweichen und durch die Innenstadt weiterfahren. Auch dort wird es eng werden.

Wer von der B 404 kommt, kann nicht über die Hochstraße auf die B 76 in Richtung Autobahn abfahren. Umleitungsempfehlung: „U1“ über Friesenbrücke, Sörensenstraße, Kaistraße, Ziegelteich und Schützenwall zur A 215. Ortskundige mit Nahziel in der Innenstadt können über die Alte Lübecker Chaussee fahren. Für Fahrzeuge über 3,90 Meter Höhe steht diese Möglichkeit nicht zur Verfügung. Die Ausfahrt vom Theodor-Heuss-Ring (Fahrtrichtung Nord) zur Hamburger Chaussee ist gesperrt. An der A 215 ist der „U3“ Richtung Innenstadt ist zu folgen.

Von der Hamburger Chaussee stadteinwärts fahrende Autos können am Waldwiesenkreisel nicht nach links auf den Theodor-Heuss-Ring abbiegen. Umleitung: geradeaus „U2“ über Sophienblatt, Ringstraße und Schützenwall zur A 215. Die Ausfahrt vom Theodor-Heuss-Ring Fahrtrichtung Nord zur Saarbrückenstraße und zum Westring (Plaza, Citti, Ikea) ist gesperrt. Umleitung über die „U3“. Vom Winterbeker Weg ist die Zufahrt auf den Theodor-Heuss-Ring in Richtung Norden gesperrt. In Richtung Süden ist die Zufahrt auf den Theodor-Heuss-Ring in Höhe Müllheizkraftwerk möglich. Vom Olof-Palme-Damm oder von der A 215 kommende Autos werden von  Höhe Saarbrückenstraße an einspurig im Baustellenbereich Richtung Elmschenhagen geleitet.