Allgemeinbildende Schulen

Nach vier Jahren endet die Grundschule, dann gehen alle Schüler, je nach ihrer Befähigung, auf eine weiterführende Schule. Entweder eine Gemeinschaftsschule oder auf ein Gymnasium. Diese Entscheidung treffen die Eltern anhand des Beratungsgespräches durch die Grundschule.

Gemeinschaftsschulen

In der Landeshauptstadt gibt es zwölf Gemeinschaftsschulen, von denen haben drei eine eigene Oberstufe, fünf sind mit einer Grundschule verbunden und zwei befinden sich in einer freien Trägerschaft.

Die Gemeinschaftsschule beeinhaltet die Klassenstufen fünf bis zehn. Wenn die Schule eine eigene Oberstufe besitzt die Klassen fünf bis 13. In der Gemeinschaftsschule sind die Schüler nicht an einen bestimmten Schulabschluss gebunden. Dieser ergibt sich erst im Verlauf der Schulzeit.

Für Schüler die Schwierigkeiten haben den ersten allgemeinbildenden Schulabschluss zu erreichen, früherer Hauptschulabschluss, gibt es die Möglichkeit, das achte und neunte Schuhljahr innerhalb von drei Jahren zu absolvieren. Nach der zehnten Klassen erlangen Schüler den mittleren Bildungsabschluss, den früheren Realschulabschluss.

Die Gemeinschaftsschule bereitet außerdem auf die gymnasiale Oberstufe vor. Sie kann diese auch selbst anbieten. Ist dies nicht der Fall, kann sie mit einer anderen Schule oder einem beruflichen Gymnasium kooperieren

  • Gemeinschaftsschule Friedrichsort
  • Gemeinschaftsschule Hassee
  • Toni-Jensen-Gemeinschaftsschule
  • Leif-Eriksson-Gemeinschaftsschule
  • Gemeinschaftsschule am Brook
  • Theodor-Storm-Gemeinschaftsschule
  • Goethe-Gemeinschaftsschule
  • Friedrich-Junge-Gemeinschaftsschule
  • Lilli-Martius-Schule
  • Klaus-Groth-Schule
  • Max-Tau-Schule
  • Hermann-Löns-Schule

Gymnasien

In Kiel gibt es elf Gymnasien. Diese umfassen die Klassenstufen fünf bis zwölf beziehungsweise bis 13. Die letzten drei Schuljahr bilden die Profiloberstufe. Dort wird im Klassenverband eine vertiefte Allgemeinbildung vermittelt. Die Schüler können dort, je nach Neigung, Schwerpunkte in ihrer schulischen Bildung setzen.

 

  • Ernst-Barlach-Gymnasium
  • Hebbelschule
  • Ricarda-Huch-Schule
  • Kieler Gelehrtenschule
  • Humboldt-Schule
  • Käthe-Kollwitz-Schule
  • Max-Planck-Schule
  • Thor-Heyerdahl-Gymnasium im Bildungszentrum Mettenhof
  • Hans-Geiger-Gymnasium
  • Gymnasium Elmschenhagen
  • Gymnasium Wellingdorf
  • Abendgymnasium

Förderzentren

In Kiel gibt es sechs Förderzentren. Dort haben Kinder, die aufgrund persönlicher Schwierigkeiten nicht am Unterricht der allgemeinbildenden Schulen teilnehmen können, die Möglichkeit speziell gefördert zu werden.  Es werden Kinder mit körperllichen, geistigen, seelischen oder sozialen Entwicklungen oder Behinderungen unterrichtet.

 

  • Gutenbergschule Förderzentrum Lernen, Sprache, emotionale und soziale Entwicklung
  • Schule am Göteborgring Förderzentrum Lernen, Sprache, emotionale und soziale Entwicklung
  • Andreas-Gayk-Schule Förderzentrum Lernen, Sprache, emotionale und soziale Entwicklung
  • Lilli-Nielsen-Schule Förderzentrum geistige, körperliche und motorische Entwicklung im Bildungszentrum Mettenhof
  • Außenstelle: Gorch-Fock-Schule
  • Ellerbeker Schule  Förderzentrum geistige Entwicklung und Grundschule

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*