Verkehr und Parken

In Kiel mit dem Auto unterwegs

Eins vorweg: Kiel ist zwar eine Landeshauptstadt, hat aber nicht deren verkehrstypische Probleme. Zwei Mal am Tag (wenn die Pendler hinein- und wieder herausfahren) ist der Verkehr auf den Hauptverkehrsachsen wie die B76, die Stadtautobahn sowie die Zubringer zu B404 und B502 ein wenig stockend. Den Rest des Tages kann man in Kiel problemlos mit dem eigenen Auto umherfahren und findet auch Parkplätze.

In der Innenstadt finden Autofahrer zahlreiche Parkplätze.

Parken in der Innenstadt

  • CAP, Kaistraße, 458 Parkplätze, 1,50 € die Stunde, 6 Euro am Tag
  • Parkhaus Sophienhof, Sophienblatt, 845 Parkplätze, 1,50 € die Stunde, 4 Euro am Tag
  • Parkplatz Hopfenstraße, 134 Parkplätze, 2 € die Stunde, 20 € am Tag
  • Karstadt, Sophienblatt, 610 Parkplätze, 2 € die Stunde, 15 € am Tag
  • Sophienhof, 190 Parkplätze, 1,50 € je 45 Minuten
  • Exerzierplatz, Ziegelteich, 450 Parkplätze, 1,50 € die Stunde
  • Sparkassen-Arena, 470 Parkplätze, Tagessatz 9,50 €
  • Förde-Parkhaus, Kaistraße, 450 Parkplätze, 1,90 € die Stunde. Tagespreis 11 €
  • Holstenstraße I, Wall, 350 Parkplätze, 1,70 € die Stunde, 15 Euro am Tag
  • Holstenstraße II, Eggerstedtstraße, 332 Parkplätze, 1,70 € die Stunde, 15 Euro am Tag
  • Altstraße, Flämische Straße, 557 Parkplätze, 1.70 € die Stunde, 15 Euro am Tag
  • Ostseekai Süd, 129 Parkplätze, 1 € pro 45 Minuten, Höchsttarif 18 Euro
  • Ostseekai Nord, 267 Parkplätze, 1 € pro 45 Minuten, Höchsttarif 18 Euro
  • Hotel Steigenberger – Conti Hansa, 54 Parkplätze, 1,60 € die Stunde, Tagespreis 18 €
  • Jensendamm, 296 Parkplätze, 1,30 € die Stunde

Parken auf dem Wilhelmplatz

Der Wilhelmplatz steht als kostenfreier Parkplatz zur Verfügung. Er wird jedoch auch als Veranstaltungsplatz genutzt. Derzeit wird der Platz zum Beispiel für Volksfeste, Zirkus- und Puppentheatergastspiele und als Ausweichplatz für den Wochenmarkt auf dem Exerzierplatz genutzt. Hinzu kommen Teilsperrungen wegen des Weihnachtsbaumverkaufes und einer Parknutzung für Unternehmen, die an der Kieler Woche teilnehmen.

Das Parkleitsystem

Das Parkleitsystem lotst die Besucher in der Innenstadt zu den freien Parkplätzen in Parkhäusern, Tiefgaragen und Großparkplätzen. Es gibt zwei Parkleit-Ringe.  An den Parkhäusern und Tiefgaragen  informieren Anzeigen über die freien Plätze.

Insgesamt bietet Kiel für PKW etwa 9.500 Parkplätze in der Innenstadt und ihren Randlagen. Im Kernbereich der Kieler Innenstadt finden Besucher auf drei Großparkplätzen sowie in 14 Parkhäusern und zwei Tiefgaragen rund 6.000 Parkplätze.

In Kiel mit dem ÖPNV unterwegs

Neben der Anbindung an das ICE-Netz der Deutschen Bahn (Kopfbahnhof) kann man in Kiel auf zwei Wegen den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) nutzen: Mit dem Bus, mit der Bahn oder mit der Fähre. Die KVG, die Autokraft, die Deutsche Bahn sowie die SFK firmieren in Kiel unter dem einheitlichen Tarif des Verkehrsverbundes Region Kiel (VRK).

So kann man:

  • Mit dem Zug vom Kieler Hauptbahnhof nach Elmschenhagen, nach Suchsdorf und nach Kiel-Hassee zum Einkaufszentrum „Citti Park“ fahren.
  • Mit der Fähre vom Bahnhof über einige Haltestellen bis nach Laboe schippern, oder mit der Schwentinefähre vom Anleger „Reventloubrücke“ bis zur FH nach Dietrichsdorf (Achtung: hier wird zusätzlich zum normalen Ticket ein „Bordzuschlag“ von einem Euro pro Person verlangt).
  • Mit den Bussen von KVG und Autokraft kreuz und quer durch Kiel und in die umliegenden Gemeinden – je nach gewähltem VRK-Tarif.

In Kiel mit dem Fahrrad unterwegs

Kiel ist eine fahrradfreundliche Stadt. 13 Fahrradstrassen (in denen Radfahrer Vorfahrt gegeben werden muss) sowie zahlreiche Radwege auf Bürgersteigen und separat auf den Strassen eingezeichnet bieten genügend Platz, für all die Kielerinnen und Kieler, die täglich 21 Prozent aller Wege mit dem Rad zurücklegen. Das sind insgesamt etwa 160.000 Wege, bei denen im Durchschnitt über 500.000 Kilometer zurückgelegt werden.

Doch woher bekommt man ein neues Fahrrad? Neben den großen „Fahrraddiscountern“ existieren im Knooper Weg zahlreiche inhabergeführte Fahrradläden. Eine gute Stunde Zeit für einen Spaziergang durch diese Strasse (im Abschnitt zwischen Olshausenstrasse und Mittelstrasse) lohnt für den kaufwilligen Fahrradfan. Wer Geld sparen möchte, kann bei der zwei Mal jährlich stattfindenden Fundsachenversteigerung vorbeischauen: Die Fundsachenversteigerungen finden halbjährlich – im Frühjahr und im Herbst – in der Fahrzeughalle des Bürger- und Ordnungsamtes Kiel, Fabrikstraße 8-10, statt.

Fahrrad reparieren – aber wo? Die inhabergeführten Fahrradgeschäfte bieten natürlich auch einen Reperaturservice an. Wer sich ein klein wenig handwerkliches Geschick zutraut, kann sich bei der Fahrrad-Selbsthilfe der Hansa48 melden (Hansastr. 48 / Öffnungszeiten: Mo – Do von 13 bis 18 Uhr. Fr 15 bis 20 Uhr). Dort werden zahlreiche Spezialwerkzeuge und für kleines Geld auch hilfreiche Hände geboten.

Kiels fahrradfreundlichster Ort: Der „Umsteiger“

Die „eierlegende Wollmilchsau“ für alles, was mit Fahrrädern zu tun hat, ist der „Umsteiger“ direkt am Kieler Hauptbahnhof. Hier kann man stunden- und tageweise ein Fahrrad leihen, sein Fahrrad für kleines Geld unterstellen oder reparieren lassen.  Beschäftigte der Starthilfe Kiel, langjährig erfahrene ausgebildete Zweirad-Mechaniker, führen die Arbeiten aus. Die Starthilfe Kiel, eine Institution der Brücke Schleswig-Holstein, ist eine anerkannte Werkstatt für Menschen mit psychischen Behinderungen.
Außerdem bietet die Kieler Verkehrsgesellschaft „KVG“ in der Servicezentrale des „Umsteiger“ Beratung zu den Themen „Mobilität in Kiel“, Carsharing und Parken in der Innenstadt an. Dazu kommt der Verkauf von Fahrkarten sowie Informationen und Kartenmaterial für Fahrradtouren durch Kiel und seine Umgebung.

Regelmäßig am zweiten Donnerstag im Monat lädt der ADFC (Allgemeiner deutscher Fahrradclub) zum Kennenlernen der Stadt Kiel via Fahrrad zu Radtouren ein. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten einen kostenlosen Sattelüberzug einen Parkgutschein für die Radstation im Umsteiger und eine Karte mit der eingezeichneten Route. Mehr Informationen hier.

Wer keine Lust auf fremde Menschen hat, aber gern die „besonderen Ecken“ Kiels mit dem Fahrrad bereisen möchte, kann auf zahlreiche Karten und Tourenpläne zurückgreifen. Diese sind auch im Internet abrufbar: (Tourenpläne hier).

In Kiel mit Schiff und Fähre unterwegs

Kiel hat sich in den letzten 10 Jahren zu einer Kreuzfahrtgröße entwickelt. Schiffe aller großen Kreuzfahrtanbieter halten inzwischen in Kiel, um dort Passagiere aufzunehmen. Wer beobachten will, welche Schiffe wann ein- und ausfahren, kann beim „KielMonitor“ alle Schiffe live via Webcam beobachten. Zusätzlich bietet die Seite Kreuzfahrerlisten und Vorschauen auf kommende Ereignisse.

Zusätzlich fahren nahezu täglich Fähren von Kiel nach Schweden, Norwegen und Litauen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*