Einkaufsparadies Kiel

Shopping in Kiel
Als Landeshauptstadt mit großem Urlauberaufkommen bietet Kiel natürlich zahlreiche Gelegenheiten, sein Geld in der Stadt zu lassen. Große Shoppingmalls sind genauso vorhanden wie exklusive Einkaufsstrassen oder Geschäfte für die schönen Dinge abseits des Mainstream

Einkaufspassagen in Kiel

Bereits seit 1988 steht direkt gegenüber des Kieler Hauptbahnhofes das Einkaufszentrum „Sophienhof“. Über die „Querpassage“ bis zum Traditionshaus Karstadt im „Holstentörn“ erstreckt sich Kiels größte Shoppingmall auf zwei Etagen mit 120 Shops. Mitten in Kiel finden sich dort neben den bundesweiten Filialisten auch zahlreiche Kieler Unternehmen und kleinere Geschäfte. Für das leibliche Wohl ist durch Eisdielen, Cafés und eine „Markthalle“ mit unterschiedlichen Küchen ebenfalls gesorgt. An beiden Enden des Einkaufszentrums befinden sich Parkhäuser gegen Gebühr. Alle Informationen gibt es auf der Homepage des Sophienhof.

Der CITTI-PARK bietet 33.000 qm Einkaufsfläche auf zwei Etagen. Aus dem Herzstück „Citti Markt“, einem Großverbraucher-Supermarkt, der auch für Endverbraucher geöffnet ist, hat sich in den letzten Jahren ein Einkaufszentrum mit mehr als 80 Geschäften entwickelt. Das Angebot ist dabei vielfältig – vom Elektronikriesen über eine Tierfutterhandlung bis hin zum kleinen Tee- Fachgeschäft wird viel angeboten. Auch im Citti-Park kann man in offenen Cafés und Restaurants den kleinen Hunger befriedigen oder mit einem Eis in der Hand die mehr als einen Kilometer langen Schaufensterfronten abschreiten. Den Citti-Park erreicht man mit der Bahn (Haltestelle Kiel- Hassee), mit dem Bus oder bequem mit dem Auto direkt an der Autobahn. 32.000 kostenlose Parkplätze warten auf die Besucher. Alles Informationen gibt es auf der Internetseite des Citti Parks.

Das „Nordlicht“ gehört zu den jüngsten Einkaufserlebnissen Kiels. Am Ende der Fußgängerzone „Holstenstrasse“ gelegen, gehört es zu den Attraktionen der Kieler Altstadt. Dort kann man mit der längsten Rolltreppe Kiels bis zum Elektronikmarkt „Saturn“ fahren. Auch Filialen der Bekleidungsgeschäfte C&A und „Karstadt sport“ freuen sich auf Kunden, letzterer gibt im Obergeschoss dank eines Panoramafensters einen guten Blick auf den neugestalteten Kieler Bootshafen frei. Das Restaurant „Cup & Cino“ bietet ebenfalls Plätze mit Blick auf den Bootshafen, der im Sommer Schauplatz zahlreicher Gourmet- und Musik-Festivals ist. Ein gebührenpflichtiges Parkhaus ist angeschlossen.

Einkaufsstrassen in Kiel

Die Holstenstrasse ist eine der ersten autofreien Fußgängerzonen. Seit 1953 ist es den Kielern und den Touristen möglich, gemütlich von Geschäft zu Geschäft zu bummeln. Vom Holstentörn bis zur Alten Markt in der Kieler Altstadt findet man dort große und kleine Läden, die hochwertige Produkte anbieten. Im Sommer lädt der Holstenplatz dazu ein, einen Kaffee unter den Linden zu trinken, während sich die Kinder auf einem bewachten Sand-Spielplatz austoben können. Von der Holstenstrasse gehen der Europaplatz mit seinen Wasserkaskaden und Cafés sowie der Asmus- Bremer-Platz ab. Dort finden regelmäßig Bio-Wochenmärkte statt. Wer die befahrene Strasse „Holstenbrücke“ zur Einkaufspassage „Nordlicht“ überquert, kann aufgrund der Lage auch mal einen Blick auf die Schiffe in der Kieler Förde erhaschen.

Wer kleine, exklusive Geschäfte sucht, wird in der Dänischen Strasse der Kieler Altstadt fündig. Neben dem Stadtmuseum „Warleberger Hof“ befinden sich kleine Boutiquen, Fachgeschäfte zum Beispiel für klassische Musik und Hutmode. Hier kann der Besucher aufgrund der noch erhaltenen Häuser erahnen, wie Kiel in früheren Zeiten ausgesehen hat. Der Alte Markt samt der Kirche St. Nikolai bietet zahlreiche Cafés und Restaurants, doch wer die Ruhe sucht, sollte lieber im Café des Kieler Klosters die Nähe zur Natur genießen.

Wer das Besondere schätzt, sollte seinen Blick ein wenig in den Norden richten: Die Holtenauer Strasse, Kiels Verbindung vom Dreiecksplatz bis hinauf zum Kanal, bietet eine schöne Shopping- Meile – nur zehn Minuten von der Innenstadt entfernt. Beginnend mit dem Dreiecksplatz und den „Holtenauer Arkaden“ reihen sich bis hinauf zum Schauspielhaus viele kleine Geschäfte wie Perlen auf der Schnur. Kleine Cafés, Bäume und Grünflächen lockern diese Einkaufsstrasse auf, die Restaurants haben eine große Bandbreite und bieten mit kleinen Hofgärten oder der „sehen und gesehen werden“-Piazza für jeden Geschmack das Richtige. Jeden ersten Freitag im Monat laden die Betreiber zur „Holtenauer Spätschicht“ mit verlängerten Öffnungszeiten bis 22 Uhr sowie wechselnden Events. Die Strasse wird dann mit Laternen und Kerzenlicht in ein stimmungsvolles Licht getaucht und Besucher können Modenschauen oder Kunsthandwerkvorführungen bewundern. Erreicht wird die Holtenauer Strasse mit dem ÖPNV oder mit dem Auto. Wer eins der Parkhäuser benutzt, kann sich die Gebühren in zahlreichen Geschäften rückerstatten lassen.

 

Wochenmärkte und Flohmärkte

Kiel als Landeshauptstadt bietet seinen Bewohnern und Besuchern nahezu an jedem Tag in der Woche die Möglichkeit, Produkte frisch auf dem Wochenmarkt zu erstehen.

Auf dem Exerzierplatz findet Mittwochs und Samstags Kiels größter Wochenmarkt statt. Von 8 – 13 Uhr kann man hier bei regionalen Anbietern die Frische prüfen und einen kurzen „Schnack“ mit dem Erzeuger halten. Eine Besonderheit ist der „Öko-Markt“ auf dem Asmus-Bremer-Platz: Immer Freitags von 12 bis 18 Uhr hat man die Möglichkeit, spezielle Waren zu erwerben, die dem kritischen Blick einiger Gütesiegel stand halten müssen.

Die Kieler Wochenmärkte im Norden
Blücherplatz
Montag und Donnerstag 8 bis 13 Uhr
Holtenauer Straße / Elendsredder (Wik) Dienstag, Donnerstag und Freitag 8 bis 13 Uhr
Am Eckenerplatz (Holtenau)
Freitag 14 bis 17 Uhr
Langenfelde (Schilksee)
Freitag 14 bis 18 Uhr
Leuchtturmplatz (Friedrichsort) Mittwoch und Samstag 8 bis 13 Uhr
Rungholtplatz (Suchsdorf) Donnerstag 14 bis 18 Uhr

Die Wochenmärkte im Kieler Süden

Vinetaplatz (Gaarden)
Dienstag und Samstag 8 bis 13 Uhr
Andreas-Hofer-Platz (Elmschenhagen)
Dienstag und Samstag 8 bis 13 Uhr
Ende Bergenring (Mettenhof)
Dienstag und Freitag 8 bis 13 Uhr
Helmut-Hänsler-Platz (Dietrichsdorf)
Mittwoch und Samstag 8 bis 13 Uhr

Flohmärkte in Kiel

Die Stadt Kiel bietet Schnäppchenjägern und Sonntagseinkäufern in der Sommersaison regelmäßig die Möglichkeit, über Flohmärkte zu schlendern. Auch diejenigen, die ihren Keller von Unnützem entrümpeln wollen, finden hier kostengünstig die Möglichkeit, ihre Waren anzubieten. Neben allgemeinen Flohmärkten gibt es regelmäßig themenspezifische Tage wie den „Geranienmarkt“ oder einen „Spezialmarkt für Kinder und Spielzeug“.
Hier findet man die aktuellen Daten: Flohmärkte der Stadt Kiel

Für die allgemeinen Flohmärkte in der Innenstadt der Landeshauptstadt Kiel gelten folgende Grundregeln:

• Keine Neuwaren, davon sind ausgenommen Kunsthandwerk und Hobbyarbeiten.
• Nicht erlaubt sind: Lebensmittel, lebende Tiere, Pflanzen, Waffen, pornographische Werke
und NS-Produkte.
• Das Abstellen von KFZ hinter dem Stand ist nicht erlaubt.
• Müll muss wieder mitgenommen werden.

Öffnungszeit des Flohmarktes: 8 bis 16 Uhr.
Reservierungen sind zulässig, wenn es sich um weiße Tafelkreide handelt, die mindestens einen Meter von vorhandenen Hauswänden entfernt auf der öffentlichen Fläche aufgebracht sind. Diese Markierungen dürfen am Samstag vor dem Flohmarkt ab 22 Uhr aufgebracht werden. Sie verfallen am Flohmarkttag ab 5 Uhr, wobei der Aufbau ab 4 Uhr beginnt.
Die Standgebühr beträgt je laufenden Meter 5 Euro
Flohmärkte privater Anbieter wie Baumärkte und Einkaufszentren findet man in einer guten Übersicht hier.

Kommentar zu “Einkaufsparadies Kiel

  1. leider tummeln sich in den cafés der arkaden immer sehr viele snobs ohne hirn, die auf offener straße nicht so gut betuchte menschen anmachen und niedermachen…peinlich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*