Barcamp Kiel – die Konferenz, die das Internet persönlich macht

Das Session-Board wird am Morgen zusammengestellt (Bild: ds).

Das Session-Board wird am Morgen zusammengestellt (Bild: ds).

Am 16. und 17. August 2013 findet bereits zum vierten Mal das „Barcamp Kiel“ statt. Menschen, die sich privat und/oder beruflich mit dem Internet beschäftigen, treffen sich im Kieler Wissenschaftszentrum, um zwei Tage lang gemeinsam zu fachsimpeln, sich gegenseitig weiterzubilden oder einfach mal wieder zu treffen. Denn das Internet ist sozialer, als man denken könnte. Im letzten Jahr sind rund 300 Personen der Einladung gefolgt und auch in diesem Jahr sind nur noch wenige Plätze frei. Die Teilnahme ist kostenlos, man muss sich jedoch dafür online anmelden.

Was ist ein „Barcamp“?

In Kali­for­nien fand 2005 das erste Bar­Camp statt – und hat sich mitt­ler­weile in der gan­zen Welt eta­bliert. Cha­rak­te­ris­tisch für ein Bar­Camp ist der aktive Part eines jeden Teil­neh­mers. Ob die­ser eine Dis­kus­sion anregt, einen Vor­trag hält oder viel­leicht sogar eine eigene Ses­sion lei­tet, liegt allein an ihm.

Ein Barcamp ist eine sogenannte „Unkonferenz“. Das bedeutet, dass das Programm nicht bereits im Vorfeld mit Vorträgen zu bestimmten Themen und Zeiten feststeht, sondern am jeweiligen Tag von der Gemeinschaft selbst bei der Begrüßungsrunde am Morgen festgelegt wird. Wer also Lust hat, über ein Thema zu referieren, weil er sich darin besonders gut auskennt, oder aber jemanden sucht, mit dem er sich über ein spezielles Thema unterhalten möchte, meldet sich. Durch Handzeichen steht schnell fest, ob ein allgemeines Interesse besteht und die Veranstaltung bekommt einen Platz im Programm. Den ganzen Tag über werden dann in verschiedenen Räumen zeitgleich unterschiedliche Themen behandelt, so dass man sich jede Stunde neu überlegen kann, wofür man sich interessiert. Eine Einführung in den Kurznachrichtendienst „Twitter“? Ein Referat über die neuesten Suchmaschinenoptimierungsstrategien? Oder mal mit Gleichgesinnten darüber sprechen, wie Facebook und Co. bei Kindern ankommen? Alles ist möglich. Jeder Besu­cher ist auf­ge­fordert, sich auf sein Her­zens­thema vor­zu­be­rei­ten und die ande­ren an sei­ner Lei­den­schaft – oder auch sei­ner kri­ti­schen Sicht – teil­ha­ben zu lassen.

Gemeinsam reden, gemeinsam essen, gemeinsam lachen

Neben all dem Wissensfluss soll aber auch der soziale Aspekt nicht zu kurz kommen: Wer sich kostenlos angemeldet hat (Anmeldung Barcamp Kiel), kommt dank zahlreicher Sponsoren in den Genuss eines gemeinsamen Frühstücks, Mittagessens und einem entspannten abendlichen Ausklang. Doch wichtig ist auch der allgemeine Austausch zwischen den Teilnehmern, egal ob man sich vorher kannte, oder erst beim Barcamp die gemeinsamen Interessen auslotet.

Kiel hat eine sehr aktive „Szene“, wenn es um die Berei­che Inter­net und Tech­nik geht. Man trifft sich beim Web­mon­tag, beim Cloud Com­pu­ting, bei Pl0gbars oder Toppoint‐​Veranstaltungen. Bar­camps fin­den bun­des­weit regel­mä­ßig statt und so lag es nahe, auch in Kiel eines zu ver­an­stal­ten. Nach eini­gen Anläu­fen war es dann 2010 soweit, dass mit Hilfe einer ehren­amt­li­cher Gruppe das erste Kie­ler Bar­camp auf die Beine gestellt wurde. Der Erfolg war mit über 120 Teil­neh­mern groß, die Nach­frage nach einer Neu­auf­lage in den Jah­ren 2011 und 2012 sogar noch grö­ßer, des­halb wur­den die Teil­neh­mer­zah­len auf knapp 300 Anmel­dun­gen auf­ge­stockt. 2013 fin­det nun am 16. und 17. August die vierte Aus­gabe statt.

Weitere Informationen

  • Freitag, 16. August / Samstag, 17. August 2013
  • 4. Barcamp Kiel im Wissenschaftszentrum, Fraunhoferstrasse in Kiel
  • Die Teilnahme ist kostenlos, allerdings nur mit Anmeldung möglich: http://barcampkiel.de/anmeldung/

About the author

Wahl-Kielerin.